Willkommen im Gästebuch von Anne Pobell - Ganzheitliches Pferdetraining

Dieses Gästebuch gehört Anne Pobell




 Zurück zur Homepage| Nächste Seite


 Einträge: 114 | Aktuell: 114 - 110Neuer Eintrag
 
114


Name:
Jasmin und Ammelie (j@j.de)
Datum:Di 23 Mai 2017 21:57:23 CEST
Betreff:Vertrauen durch Bodenarbeit mit Pferdesprache
 

Hey Anne, ich bin froh Dich gefunden zu haben. Reite schon fast mein ganzes Leben und lerne erst jetzt die Sprache der Pferde kennen :-)) LG Jasmin

 
 
113


Name:
Malika und Quinty (malika2511@web.de)
Datum:Di 23 Mai 2017 21:30:36 CEST
Betreff:Großes Lob!
 

Hallo Anne,
Wir sind zwar noch nicht durch mit dem Verladetraining mit dir, aber wir wollten dir schon mal eine Rückmeldung geben! Wir haben ja mittlerweile auch angefangen, alleine zu üben und es klappt echt super! Wir danken dir auf jeden Fall schon mal ganz ganz doll! Das war wirklich so ein großes Problem bei uns und schon nach nur zwei Trainings mit dir, sieht man einen deutlichen Unterschied.
Liebe Grüße,
Malika und Quinty

 
 
112


Name:
Anna und Bessie (anna101983@hotmail.com)
Datum:Mo 10 Apr 2017 09:29:51 CEST
Betreff:Verladetraining klappt super
 

Hallo Anne,
wollte dir mal eine Rückmeldung geben, dass das Verladetraining mit Bessie echt super klappt. Meine inzwischen 21jährige Haflingerstute hatte schon ewig Probleme mit dem Verladen. Ich habe sie seit knapp 16 Jahren, anfangs war das Anhänger fahren noch überhaupt kein Problem, bis sie 2004 in die Klinik musste (inkl. OP und 8 Tagen stationärem Aufenthalt)... von da an war der Anhänger nur noch mit viel Stress verbunden. Wenn sie nur gemerkt hat, dass wir wegfahren wollen, fing sie an am ganzen Körper zu zittern, hat heftigsten Durchfall bekommen und sich schon beim Weg zum Anhänger hin losgerissen.
Viele Jahre lang haben wir das einfach so hingenommen, bzw. uns mit Tricks beholfen (zum Glück gab es die Probleme immer nur zuhause, nie in der Fremde). Das ging dann auch mehr oder weniger gut.
Nach einem Umzug im letzten Sommer (und dem Kauf eines eigenen Anhängers) wollte ich jetzt aber tatsächlich häufiger mal mit ihr los. Beim ersten Mal ging alles noch so mit den gewohnten Tricks, danach kamen leider dann die alten Verhaltensmuster immer mehr wieder hervor. Daraufhin habe ich beschlossen: Entweder lass ich das jetzt endgültig bleiben (-%3E wozu hatte ich dann denn den Anhänger gekauft?) oder wir holen uns Hilfe. Durch Empfehlung bin ich dann zu Anne gekommen. Schon am Telefon hatte sie aufgrund der Losreiß-Problematik darum gebeten, dass wir möglichst in der Reithalle (oder einem anderen eingezäunten Areal) üben müssten. Wie sich dann gezeigt hat, war das die goldrichtigt Entscheidung, denn die alte Dame hat sich sofort wieder losgerissen und ist wie eine Irre durch die Halle gerast. Mit Sprungständern und Flatterband haben wir dann einen ganz kleinen Bereich abgesteckt, so dass ein weiterer Fluchtversuch verhindert werden konnte und meine Dicke gezwungen war, sich mit dem Thema Anhänger auseinander zu setzen.
Beim ersten Termin hat Anne alleine mit Bessie gearbeitet, bis sie mehrmals entspannt auf den Anhänger gegangen ist. Beim zweiten Termin durfte ich dann selber mit ihr arbeiten und Anne hat mir gezeigt, wie ist sie "einladen" soll, auf den Anhänger zu gehen. Die Methode, dass das Pferd quasi nur gefragt wird, ob es auf den Anhänger gehen möchte, ist für meine Süße offenbar genau die richtige. Jedenfalls hat sie sehr schnell verstanden, dass wir sie nicht dazu zwingen und geht nach kurzem Überlegen dann freiwillig drauf.
Seit dem zweiten Termin übe ich jetzt alleine - inzwischen frei auf dem Hof - ohne Abzäunung und ohne Fluchtversuche :-)Bessie zittert nicht mehr, ist ganz entspannt, sie äppelt, wenn überhaupt, ganz normal ohne Durchfall. Beim letzten Mal konnte ich selber auch schon die Stange schließen, ohne dass das Pony hektisch wurde / angefangen hat zu scharren usw. Ich denke, dass wir auf einem guten Weg sind. Noch ein paar Mal "trocken" üben und dann wagen wir uns auf eine Probefahrt.

 
 
111


Name:
Silke und Ellington (silke.pliefke@web.de)
Datum:Sa 05 Nov 2016 17:16:25 CET
Betreff:Verladetraining
 

Liebe Anne,
vielen Dank für deine tolle Unterstützung. Mein über 180cm großer Hannoveranerwallach hatte mal ein schlechtes Fahrerlebnis auf dem Anhänger und seitdem ging es stetig bergab mit seiner Lust auf den Anhänger zu gehen, bis er am Ende gar nicht mehr wollte. Ich habe lange mit einer anderen Bodenarbeitstrainerin gearbeitet und das hat auch kleine Erfolgsschritte gebracht, aber sobald irgendwas "schlimmes" passierte (z.B. ein Eimer, der im Anhänger umfällt), gab es einen riesigen Rückschritt. Ich habe bestimmt 12 Monate regelmäßig mit ihm gearbeitet und wir sind "nur" bis zu dem Punkt gekommen, dass ich ihn drauf schicken konnte und er eine Minute drauf bleiben konnte, aber dann immer wieder von selbst ausgestiegen ist...Nun stand für uns aber ein Stallwechsel an und für mich die Überlegung mir noch andere Hilfe zu holen. Über Empfehlungen aus dem Stall sind wir zu Anne (oder besser sie zu uns ;-) gekommen. Insgesamt haben wir 4x gearbeitet und sowohl Annes Technik, als auch ihre Erfahrung bezogen auf Verladetraining hat dann den Durchbruch gebracht. Für mich war es eine große Erleichterung, mein Pferd endlich jemanden "geben" zu können und einem Profi wie Anne dabei zuzusehen, wie sie mein Pferd verlädt. Sie hatte am Anfang die gleichen "Baustellen" wie ich mit Ellington, hat sich aber sehr gut auf ihn eingelassen und bei ihm die richtige Mischung zwischen Geduld/Warten und Konsequenz/Druck angewendet, denn das ist bei ihm echt ein schmaler Grat! Bei der 2. Einheit durfte ich dann selber auch mit Ellington arbeiten und Anne hat mir die wichtigen Feinheiten (z.B. Strick zügig durchgleiten lassen) gezeigt. Wir haben dann fleißig ohne Anne geübt und bei der 3. Einheit konnten wir dann ENDLICH hinten die Stange zu machen. Also die größte Herausforderung für Ellington (und mich ;-). Und wir haben sie bestanden, Ellington hat zwar ein bisschen gegen die Stange gedrückt, aber sie dann akzeptiert. Anne hat dabei hinten gestanden und mich als positiven Punkt vorne im Hänger am Kopf von Ellington. Das konnte ich dann super in das Üben dazwischen übertragen (da war dann mein Partner vorne am Kopf). Unglaublich nach 3 Einheiten á 1 1/4h alles schon möglich war!!!
Bei der 4. Einheit (der letzten vor dem Umzug) hatten wir gefühlt einen Rückschritt, Ellington war sehr aufgeregt und zitterte auf dem Hänger am ganzen Leib. Eigentlich wollten wir eine Testrunde fahren, aber stattdessen sind wir wieder eine Stufe zurück gegangen. Ich war danach echt verzweifelt, Anne hat mir davon abgeraten ihn zu fahren, wenn er noch so Stress hat und ich habe mich schon in den neuen Stall 10km (mit Brücke über Autobahn, an der Bundesstraße usw. lang) reiten sehen...
Wir beschlossen am Tag des geplanten Umzugs Ellington normal zu reiten und danach in die Box zu stellen. Dann haben wir ihm (und mir :-P) Bachblüten Rescuetropfen zum Abendfutter gegeben und wollten noch mal Verladen üben. Tja und dann....ist er schnurstracks auf den Anhänger gegangen, wir konnten locker hinten zu machen, Klappe hoch, Anbinden (das war neu), kleine Tür zu, Motor an (Pferd steht die ganze Zeit entspannt) und los. Beim über den Hof fahren, ist nichts zu merken und wir trauen uns runter zu fahren, nach 5 Min steht Ellington noch immer wie ein Profi, da beschließen wir die 20 Min zum neuen Stall zu wagen.
Dort angekommen, können wir ihn problemlos abladen und auch wieder aufladen... HAMMER!
Wir sind sicher noch nicht am Ende des Verladetrainings, da wir noch ganz viel Routine brauchen, aber mit Annes "Hilfe zur Selbsthilfe" wird uns das auch gelingen.
Ich kann Anne echt uneingeschränkt für jegliche Verladethematiken empfehlen! Ich hätte nie gedacht, dass wir mit meinem Pferd das als Problemfall galt, so weit kommen und das auch noch so schnell...
Danke liebe Anne :-)
Silke %26 Ellington

 
 
110


Name:
Mone (monewilke@googlemail.com)
Datum:Fr 14 Okt 2016 08:51:07 CEST
Betreff:Verladetraining
 

Liebe Anne,
vielen Dank für Dein professionelles und entspanntes Verladetraining. Mein 5-jähriger Wallach hat nach richtig Stress
und Druck beim Verladen einen anderen Weg mit mir gemeinsam gelernt. Wir sind auf einem richtig guten Weg, mein Pferd und
ich entspannen uns.
LG

 
 


 Zurück zur Homepage| Nächste Seite